OMI JPIC Logo

Gerechtigkeit, Frieden und Integrität der Schöpfung

Missionarische Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria  Provinz der Vereinigten Staaten

OMI-Logo
News
Übersetze diese Seite:

Aktuelle News

Neuigkeiten

Nachrichten Archiv


Neueste Video & Audio

Mehr Video & Audio>

Human Rights Watch-Bericht zum Kongo besagt, dass die UN-Mission die Zivilbevölkerung schützen muss

Dezember 14th, 2009

drc1209Eine von den Vereinten Nationen unterstützte Militäroffensive im Ostkongo hat in diesem Jahr zu mehr als vierzehnhundert zivilen Morden sowohl durch kongolesische Truppen als auch durch Rebellen geführt. Dies geht aus einem Bericht von Human Rights Watch hervor, der im Dezember 13 veröffentlicht wurde. Der Bericht mit dem Titel "Sie werden bestraft: Angriffe auf Zivilisten im Ostkongo" dokumentiert die vorsätzliche Ermordung von mehr als 1,400-Zivilisten zwischen Januar und September 2009. Die Morde ereigneten sich während zweier Operationen der kongolesischen Armee gegen eine ruandische Hutu-Miliz, die Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas (FDLR).

Viele Interessengruppen sagen, die UN-Friedensmission im Kongo sei gescheitert und müsse reformiert werden, um die Zivilbevölkerung angemessen zu schützen. Die Situation ist äußerst gewalttätig, da verschiedene Rebellengruppen ihre Operationen mit Erlösen aus gestohlenen Mineralien unterstützen. Das Gebiet ist reich an Ressourcen wie Gold, Diamanten, Kupfer, Zinn und dem metallischen Erz Coltan, das für die Herstellung von Mobiltelefonen verwendet wird.

Der Bericht wurde veröffentlicht, als der Sicherheitsrat sich darauf vorbereitet, über eine Erneuerung des Mandats der Mission der Organisation der Vereinten Nationen für die Friedenssicherung im Kongo (MONUC) am 21-Dezember abzustimmen.

Lesen Sie den Bericht

Zum Seitenanfang