OMI-Logo
News
Übersetze diese Seite:

Aktuelle News

Neuigkeiten

Nachrichten Archiv


Neueste Video & Audio

Mehr Video & Audio>

Fossile Brennstoffe: Desinvestition vs Engagement

April 13th, 2015

13637493455_5821f554da_oEs ist eine komplizierte Aufgabe, die Weltwirtschaft von umweltschädlichen, gefährlichen fossilen Brennstoffen abzuwenden, die wir heute verwenden - um erneuerbare Brennstoffe zu reinigen, die unsere Wirtschaft bis in die Zukunft antreiben können. Während die Wachstumsrate erneuerbarer Energiequellen rasch zunimmt, liegt sie immer noch weit hinter dem zurück, was wir brauchen, um zu vermeiden, dass eine 2-Grad-Grenze für den Temperaturanstieg überschritten wird. Die Klimawandelbewegung 350.org hat eine Bewegung ins Leben gerufen, um Institutionen, von gemeinnützigen Stiftungen bis zu Universitäten, unter Druck zu setzen, sich von Aktien fossiler Brennstoffunternehmen zu trennen. Es gibt zwar gute finanzielle Argumente dafür, die auf Bedenken hinsichtlich gestrandeter Vermögenswerte beruhen, aber es gibt auch ein Argument dafür, dass Öl- und Gasunternehmen weiterhin in Fragen des Klimawandels zusammenarbeiten. Laura Berry, Exekutivdirektorin des Interreligiösen Zentrums für Unternehmensverantwortung (ICCR), plädiert für ein Engagement in einem Brief an die britische Zeitung Guardian als Antwort auf a letzter Artikel.

Hier ist ihre Antwort:

„Mitglieder des Interreligiösen Zentrums für Unternehmensverantwortung, einer Koalition von mehr als 300 auf Glauben basierenden Institutionen, die mehr als 100 Mrd. USD an investiertem Kapital repräsentieren, haben die Industrie für fossile Brennstoffe bereits vor der Prägung des Begriffs mit der Bekämpfung des Klimawandels beauftragt. Man könnte sagen, sie sind knorrige Veteranen des Engagements der Aktionäre für eine Branche wie Tabak, die aufgrund eines Produktangebots, das weiterhin sehr gefragt ist und von dem allgemein bekannt ist, dass es eindeutige Risiken für die öffentliche Gesundheit birgt, „in den Seilen“ liegt. Das Rätsel der verantwortlichen Eigentümer dieser Unternehmen ist nicht neu. Es ist eine Spannung, mit der sie seit Jahrzehnten konfrontiert sind. Die von Ihrem Artikel angeheizte Veräußerungs- / Engagement-Debatte (Klimakämpfer, die das Vertrauen in die Zusammenarbeit mit Unternehmen für fossile Brennstoffe verlieren, theguardian.com, 7. April), die versucht, das Problem zu vereinfachen und Klimaaktivisten zu spalten, unterstreicht nur die Komplexität des Problems und die wirklich schwierigen Aufgaben, vor denen wir alle stehen, um die Energiewirtschaft und unsere Wirtschaft auf einen nachhaltigeren Weg zu bringen. Ist das Engagement der Aktionäre schwierig und langsam? Ganz sicher. Reicht das? Natürlich nicht. Aber glauben wir immer noch, dass Engagement ein mächtiges Instrument für den sozialen Wandel ist? Das machen wir. “

„Verantwortungsbewusste Investoren setzen alle ihre Instrumente ein - Veräußerung, Engagement und alles dazwischen -, um umweltfreundliche Energielösungen voranzutreiben, da wir der Ansicht sind, dass für eine Herkulesaufgabe mehrere und kollektive interne und externe Strategien erforderlich sind. Wird der Sache am besten dadurch gedient, dass die Methoden unserer Verbündeten diskreditiert oder die Komplementaritäten genutzt werden? Sollten wir uns auf unsere taktischen Unterschiede konzentrieren oder unsere kollektiven Energien auf unsere gemeinsamen Feinde des Klimawandels konzentrieren: Apathie der Anleger und politische Trägheit? Wir schlagen Letzteres vor. “

Laura Berry

Executive Director, Interreligiöses Zentrum für Unternehmensverantwortung

Zum Seitenanfang