OMI JPIC Logo

Gerechtigkeit, Frieden und Integrität der Schöpfung

Missionarische Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria  Provinz der Vereinigten Staaten

OMI-Logo
News
Übersetze diese Seite:

Aktuelle News

Neuigkeiten

Nachrichten Archiv


Neueste Video & Audio

Mehr Video & Audio>

Pfingsten und Einwanderung: Ökumene und Dialog essentiell

May 13th, 2016

Geschrieben von Fr. Harry Winter, OMI, Koordinator, Ministerium für Mission, Einheit und Dialog, Provinz USA

 

Fr. Harry WinterinomiDie Feier von Pfingsten erinnert viele Christen an unsere Uneinigkeit und daran, wie der Heilige Geist die christlichen Kirchen vereint. Wir schreiben auch dem Heiligen Geist zu, dass er uns bei der Arbeit mit Menschen anderer Glaubensrichtungen und Menschen guten Willens für die Gerechtigkeit geholfen hat.

Nur wenn Christen unter der Führung des Heiligen Geistes vereint sind, können wir hoffen, Einwanderern wirksam zu helfen, insbesondere bei der Förderung des Familienlebens für diejenigen, deren Familien auseinandergerissen wurden. In seinem Apostolischen Brief „Die Freude an der Liebe“ bittet Papst Franziskus die Geistlichen, mit qualifizierten Laien zusammenzuarbeiten, um die Zersplitterung der heutigen Familie anzugehen (204). Lassen Sie uns das Rad nicht neu erfinden, indem wir denken, dass gelobte Oblaten die Herausforderung der Migranten selbst angehen sollten. Unsere Oblaten-Mitarbeiter, unsere Oblaten-Partner und unsere Ehren-Oblaten verfügen alle über Ressourcen, die wir zusammenbringen müssen. Der Heilige Geist ist bereit, Geistlichen und Laien zu helfen, Migranten zu dienen, jeder in seiner eigenen Sphäre.

Helfen uns die Gaben des Heiligen Geistes nicht, mit so vielen anderen zusammenzuarbeiten, die Jesus als Herrn und Retter angenommen haben und die Gnade einer Taufe teilen? Evangelisch-protestantische Gruppen wie World Vision sind bestrebt, mit Katholiken zusammenzuarbeiten. Die Ostorthodoxen, angeführt von den Patriarchen Bartholomäus und Kirill, bitten uns um Zusammenarbeit. Die am 12. Februar 2016 in Kuba unterzeichnete gemeinsame Erklärung von Papst Franziskus und Patriarch Kirill fordert uns auf, zusammenzuarbeiten, um das Leid von Migranten und Flüchtlingen im Nahen Osten zu verringern (8-13, 17-21).

Verstärkt durch die Gnade des Heiligen Geistes, haben wir keine Angst, Koalitionen mit Gruppen zu schließen, mit denen wir normalerweise nicht arbeiten. Die American Civil Liberties Union (ACLU) stimmt in vielen Fragen nicht mit dem Katholizismus überein, aber ab und zu gibt es ein Problem, bei dem wir eine gemeinsame Basis finden. Möge Pfingsten unsere Augen für die Unterstützung von Migranten öffnen.

Als unser Generaloberer aus Rom zu unserer Einberufung sprach (April 26, 2016), gab er zwei Beispiele in Turkmenistan und in der Westsahara, wo gemäßigte Muslime und Christen zusammenarbeiten. Auch viele unserer jüdischen älteren Brüder und Schwestern sind erfahren in der Arbeit mit Migranten.

Ja, zuerst wird es etwas mehr Zeit und Energie erfordern, um unsere Verbündeten zu suchen. Aber auf lange Sicht werden wir viel effektiver sein, wenn wir mit anderen zusammenarbeiten, anstatt alles selbst zu machen. Während die Oblaten den 200-Jahrestag unserer Gründung feiern, bitten wir in diesem Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit den Heiligen Geist der Einheit, der Kühnheit und des Mutes, uns zu führen. Nur durch die Zusammenarbeit mit anderen können Oblaten das Leiden von Immigranten deutlich verringern.

Zum Seitenanfang