OMI JPIC Logo

Gerechtigkeit, Frieden und Integrität der Schöpfung

Missionarische Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria  Provinz der Vereinigten Staaten

OMI-Logo
News
Übersetze diese Seite:

Aktuelle News

Neuigkeiten

Nachrichten Archiv


Neueste Video & Audio

Mehr Video & Audio>

Festival der Soziallehre: "Multi-Stakeholder Collaboration"

Dezember 8th, 2016

Von Fr. Séamus Finn, OMI

festivalofsocialdoctrine4"In der Mitte des Volkes" war die Organisationsperspektive, die letztes Wochenende mehr als 500-Teilnehmer beim Festival der Soziallehre in Verona Italien zusammenbrachte. Kleinunternehmer, Kirchenführer und Regierungsmitglieder waren ebenso vertreten wie zahlreiche Vertreter von Kirchenverbänden und der Zivilgesellschaft. Sie stellten einige der sehr erfolgreichen Projekte vor, die sich über Genossenschaften und Kreditgenossenschaften entwickeln und seit Jahren tätig sind, und stellten einige innovative Ideen und Ansätze für die Anwendung der katholischen Soziallehre auf die Wirtschaft und den Nicht-Profit-Sektor vor. Die Enzyklika Laudato Sí lieferte die Motivation für die Teilnehmer und die Anregung für die Vorträge, Panels und Workshops.

In seiner Botschaft an das Festival kehrte Papst Franziskus zum Thema "Begegnung" zurück, als er die Versammelten ermutigte, sich der großen Vielfalt der Völker, die das Gewebe der Menschheit bilden, zu öffnen. "Wenn du mit den Menschen zusammen bist, siehst du die Menschheit: niemals existiert nur der Kopf, immer existiert auch das Herz. Es gibt mehr Substanz und weniger Ideologie. Um die Probleme der Menschen zu lösen, solltest du von unten anfangen, schmutzige Hände bekommen, Wert haben, auf die letzten hören ".

In dem Workshop, den ich mit Bischof Moses Hamugonole aus der Diözese Monze präsentierte festivalofsocialdoctrine2In Sambia wurden wir gebeten, einige Gedanken zu teilenn das Engagement der Kirchen mit den Minengesellschaften und speziell in Sambia. Wir haben unseren Beitrag zu dem von Laudati Sí angeregten Aufruf zum Multi-Stakeholder-Dialog und dem Beschluss der sambischen Bischofskonferenz im April 2016 zur Einberufung einer Konferenz über den Beitrag von Bergbau und Landwirtschaft zur nachhaltigen Entwicklung geleistet.

Wir erinnerten uns daran, wie die Rohstoffindustrie, die von den CEOs vieler großer Bergbauunternehmen vertreten wurde, über den Päpstlichen Rat für Gerechtigkeit und Frieden ein strukturiertes, nachhaltiges Gespräch mit dem Vatikan forderte. Dieses Gespräch konzentrierte sich zunächst auf den schlechten Ruf des Bergbaus in vielen Gemeinden und Regionen und versuchte herauszufinden, wie die Industrie ein konstruktiverer Partner bei der Förderung der Entwicklung sein könnte. So wurden im September 2013 in Rom die Tage der Reflexion geboren, gefolgt von Tagen des mutigen Gesprächs zwischen wichtigen Interessengruppen, die nun in den vergangenen drei Jahren viermal mit anderen Initiativen bei nationalen und regionalen Veranstaltungen einberufen wurden.

festivalofsocialdoctrine1Eine Hauptfrage, die in Laudato Sí wiederholt wurde, fragt nach den geeigneten Mechanismen und nach nachhaltigen Wegen, um die Fülle der natürlichen Ressourcen in unserem "gemeinsamen Zuhause" zu kultivieren, die uns anvertraut wurden und auch zukünftige Generationen zu erhalten versprechen. Dies umfasst sowohl die Ressourcen auf der Erdoberfläche als auch jene unter der Oberfläche. Wie strukturieren wir die Exploration und Nutzung dieser Grundressourcen so, dass wir einen bewohnbaren Planeten hinterlassen?

Zweitens diskutierten wir die Rolle und Verantwortung der einzelnen Stakeholder und wie sie zusammenarbeiten könnten, um zu einer angemessenen und nachhaltigen Entwicklung beizutragen und die vielfältigen Krisen wie Armut, Jugendarbeitslosigkeit, Migration, Umweltzerstörung, sich verschlechternde Infrastruktur und Gewalt in der Gesellschaft zu erkennen weltweit? Für Konzerne und Stiftungen muss dies über die Philanthropie hinausgehen, aber in ihre Geschäftsmodelle und Operationen und ihre Anlagephilosophien integriert werden. Für Regierungen und politische Führer erfordert sie die Ausübung ihrer Autorität zur Förderung des Gemeinwohls, die den Schutz "unseres gemeinsamen Hauses" einschließt.

 „Ich appelliere dringend an einen neuen Dialog darüber, wie wir die Zukunft unseres Planeten gestalten. Wir brauchen ein Gespräch, das alle einbezieht, da die Umweltherausforderung, die wir durchmachen, und ihre menschlichen Wurzeln, uns alle angehen und betreffen “(no.14)

 

 

 

Zum Seitenanfang