OMI JPIC Logo

Gerechtigkeit, Frieden und Integrität der Schöpfung

Missionarische Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria  Provinz der Vereinigten Staaten

OMI-Logo
Über uns: Geschichten: Arbeit mit indigenen Völkern
Übersetze diese Seite:

Ureinwohner: Ein Volk mit Vergangenheit, Geschichte und Kultur

Sie werden niemals sterben ... Erobert: Vielleicht! ... Vergessen ... Niemals!

Geschrieben von: Oswald Firth, OMI Erster Stellvertretender General, Oblate General Administration, Rom

Für die Oblaten von Mary Immaculate ist das Leben und Arbeiten mit indigenen Völkern eine Selbstverständlichkeit. Von Anfang an standen sie dem 'Inuk' nahe, den indigenen Bewohnern des Nordpols. Es gibt viele idyllische Geschichten über die Reisen und Schwierigkeiten der Oblaten unter diesen indigenen „Inuit“, was „Menschen“ bedeutet. Sie gewöhnten sich nicht nur an das arktische Klima, sondern auch an die Essgewohnheiten der Eskimos, die oft ein wundervolles Leben auf der Suche nach Robben, Lachsen und Karibu führten.

Dann gab es die "First-Nation People", die Indianer, unter denen die Oblaten arbeiteten und ihnen Bildung, Gesundheit und andere humanitäre Hilfe leisteten. Vielleicht hat die Verletzung ihrer Grundrechte, insbesondere des Rechts auf Land, Ressourcen, Kultur und ihre menschlichen Personen, in den Köpfen der Kolonisatoren dieser Menschen nie eine herausragende Rolle gespielt, wie dies heute in einer postkolonialen Ära der Fall ist. Dass diese Abweichungen durch das zweite Jahrzehnt der Vereinten Nationen, das sich den Rechten der indigenen Bevölkerung widmet, ans Licht gebracht und das Bewusstsein der Nationen geschärft wird, sollte am weitesten verbreitet werden.

In jüngerer Zeit waren die Oblaten im Kampf der Ureinwohner von Bangladesch im Kampf gegen die Ächtung und die Wiedererlangung ihrer Landrechte führend. Außerhalb des Lärms der Medienfanfaren, wo indigene Völker und ihre kulturellen Praktiken zu Museumsexponaten oder Touristenattraktionen geworden sind, haben die Oblaten den Käferbauern Khashias und den Bauern Garos geholfen, und nun die Menschen der Chittagong Hill Tracks, um Anerkennung zu erlangen die Vereinten Nationen. Ihre Vertreter tragen heute ihre Anliegen vor dem UN-Wirtschafts- und Sozialrat mit überzeugender Evidenz, Widerstandsfähigkeit und innerem Mut ihres Rechts auf Land, kulturelle Werte, Sprache, Ressourcen und Leben selbst.

Ob wir nun von den Campesinos in Bolivien oder den Chiapas und Sapatistas in Mexiko oder den Mochicas in Peru oder sogar den Guaranis in Brasilien sprechen, die unter kolonialer Ausbeutung gelitten haben, die Menschheit muss erkennen, dass es diese Menschen des Landes sind, die sie haben schützte die Umwelt und pflegte und kultivierte die wertvollsten Elemente der Natur - nämlich Erde, Luft, Feuer und Wasser - die für unser Leben so dringend benötigt wurden. Bei dem rasenden Versuch des modernen Menschen, die Umweltverschmutzung zu bekämpfen, neigen wir dazu zu vergessen, dass das Geheimnis des Lebens jahrhundertelang von den Ureinwohnern bewahrt wurde, wie die folgenden Zeilen uns erinnern, nicht ohne ein Gefühl der Ironie:

Alles auf der Erde hat einen Sinn
Jede Krankheit hat ein Kraut, um es zu heilen
Und jede Person hat eine Mission
Dies ist die indische Theorie der Existenz
(Sahisch)

Dank an Oblaten Kommunikation, die offizielle Webseite der Missionare Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria, um diese Geschichte zu erzählen.

Zum Seitenanfang