OMI-Logo
Neuheiten
Übersetze diese Seite:

Aktuelle News

Neuigkeiten

Nachrichten Archiv


Neueste Video & Audio

Mehr Video & Audio>

Neueste OMI JPIC Nachrichten


Tägliches Gebet der Oblaten April 11th, 2024

Jeden Tag veröffentlicht die Oblatengemeinschaft und -familie in England, Irland, Schottland und Wales ein kurzes, von Mitgliedern erstelltes, reflektierendes Morgengebet-Video. Bitte nehmen Sie täglich von Ihrem Standort aus teil.



Besuchen Sie ihren Youtube-Kanal für weitere Videos: https://www.youtube.com/@TheOblates 


Die Seele der Natur April 8th, 2024

Von Sr. Maxine Pohlman, SSND, Direktor, La Vista Ökologisches Lernzentrum

Vor ein paar Wochen machten OMI Novices und ich eine Exkursion nach Baumhaus Wildlife Center wo der „intrinsische Wert“ von Lebewesen gewürdigt wird, „unabhängig von ihrer Nützlichkeit“, wie Laudato Si' in Absatz 140 feststellt. Einer der ständigen Bewohner ist ein Truthahngeier namens Einstein, der sich später als weiblich herausstellte. Sie wurde als Küken gefunden und von einer Familie aufgezogen. Da Einstein menschlich geprägt war, konnte sie nicht wieder in die Wildnis entlassen werden, denn da sie sich eher als Mensch denn als Geier sah, hätte sie Schwierigkeiten zu überleben. Sie ist eine lebenslange Bewohnerin und lebt in einer Glashütte im TreeHouse Center.

Dies ist ein Foto eines Gemäldes, das in der Nähe ihres Geheges hängt. Es zeigt Einstein, wie er in einen Spiegel schaut und sich selbst als Mensch sieht. Der Künstler hat Einsteins Perspektive eindringlich eingefangen, und das menschliche Gesicht ist so eindringlich, dass mich das Bild verstörte.

Wenn ich darüber nachdenke, stelle ich fest, dass das Gemälde Auswirkungen auf uns Menschen hat, die anscheinend auch ein Problem mit der Selbstidentität haben. Auch wir leben oft in einer selbst konstruierten Welt und können die Realität nicht sehen, da wir so lange von der natürlichen Welt abgekoppelt waren. Wir fühlen uns grundlegend unabhängig von Sonne und Mond, Wind, Regen, Vögeln und all den vielen Lebewesen, die wir in unserem täglichen Leben oft nicht einmal bemerken.

Richard Rohr beschreibt unsere Situation als „wir haben unsere Seelen verloren“, und deshalb können wir die Seele nirgendwo anders sehen. Er schreibt: „Ohne eine viszerale Verbindung zur Seele der Natur werden wir nicht wissen, wie wir unsere eigene Seele lieben oder respektieren können … Während alles eine Seele hat, scheint sie bei vielen Menschen ruhend, unverbunden und bodenlos zu sein.“ Sie sind sich der innewohnenden Wahrheit, Güte und Schönheit, die alles durchscheint, nicht bewusst.“ Rohr glaubt: „... ohne eine echte Verbindung zur Natur können wir nicht auf unsere volle Intelligenz und Weisheit zugreifen.“

Vielleicht ist das einer der Gründe, warum unsere wundervolle Welt so sehr unter unseren Händen leidet und warum auch wir leiden. Wir sind wie der Geier, dessen Leben begrenzt, eingeschlossen und ohne Kontakt zu der Pracht der natürlichen Welt ist, die jetzt außerhalb ihrer Reichweite liegt; Wir haben jedoch die Wahl! Wir können unsere Seele innerhalb der Großen Seele zurückfordern, die der mystische Körper ist, der alles trägt.

Es scheint, dass ein passender Abschluss dieser Überlegungen darin bestünde, Heather Houston zuzuhören „Re-Wild My Soul“.

 

 


UN-Maßnahmen zum Klimawandel: Fr. Iyo Danquin, OMI-Berichte March 20th, 2024



Berichte von Fr. Iyo Danquin, OMI, Nairobi, Kenia

Die Zivilgesellschaft schließt sich zusammen, um die dreifache Planetenkrise anzugehen

Am zweiten Tag der UNEA6 am 27. Februar fand im UNEP-Hauptquartier eine entscheidende Veranstaltung mit dem Titel „Zivilgesellschaft vereint zur Bewältigung der dreifachen Planetenkrise“ statt. Stakeholder anerkannt die dringende Notwendigkeit, den Verlust der biologischen Vielfalt, die Umweltverschmutzung und den Klimawandel zu bekämpfen. Die Diskussionsteilnehmer, die sowohl Brooke als auch World Animal Protection vertraten, betonten innovative Lösungen und forderten kollektives Handeln.

MEHR LESEN

Echo-Bericht der Umweltversammlung der Vereinten Nationen-6 (UNEA-6).

Hintergrund

Die sechste Sitzung der Umweltversammlung der Vereinten Nationen (UNEA-6) fand vom 26. Februar bis 1. März 2024 im Hauptquartier des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) in Nairobi, Kenia, statt. Das Hauptthema der Sitzung war „Effektive, integrative und nachhaltige multilaterale Maßnahmen zur Bewältigung der dreifachen Planetenkrise: Klimawandel, Verlust der biologischen Vielfalt, Umweltverschmutzung und Verschwendung“.

MEHR LESEN


Allumgebende Gnade March 14th, 2024

Von Sr. Maxine Pohlman, SSND, Direktor, La Vista Ecological Lernzentrum

Besonders an einem sonnigen Tag kann man auf den Klippen von La Vista stehen und sich mit Adlern, Falken usw. verbunden fühlen Geier reiten auf Thermik, die von diesen Klippen aufsteigt. Wenn Vögel diese warmen Luftströme finden, werden sie von ihnen regelrecht hochgehoben. Es scheint, dass die aufsteigende Luft genug Auftrieb gibt, damit die Vögel aufhören können, mit den Flügeln zu schlagen, sondern sie ruhig und seitlich ausgestreckt halten, wie auf diesem Foto, das von der Lodge aus aufgenommen wurde.

Ich denke oft daran, wie viel Spaß es ihnen macht, an diesem wunderschönen Ort fliegende Vögel zu sein! Wie muss es sein, so unterstützt zu werden, dass müheloses Fliegen der richtige Weg ist? Besucher von La Vista werden des Anblicks nie müde, und ich auch nicht. Wir sind fasziniert. In ihrem ergreifenden, kurzen Gedicht Das BekenntnisDenise Levertov bietet kunstvoll zwei Bilder aus der Natur, die mir helfen, diesen Reiz zu erkunden: Schwimmer, die zurückliegen, während „das Wasser sie trägt“; Falken ruhen, während „die Luft sie trägt“.

In einer letzten aufschlussreichen Metapher teilt sie ihren zutiefst menschlichen Wunsch mit:

"um den freien Fall zu erreichen und in die tiefe Umarmung des Schöpfergeistes zu schweben, in dem Wissen, dass keine Anstrengung diese allumfassende Gnade verdient".

Vielleicht ist das der Reiz, wenn wir diese Art von Unterstützung erleben oder erleben. Wir identifizieren die Bilder mit unseren eigenen mühelosen Erfahrungen der unentgeltlichen Umarmung des Geistes. Wann haben Sie in diesem Bewusstsein geruht?

Möge der März Ihnen reichlich Gelegenheit bieten, dem Geist auf so verführerische Weise präsent zu sein!

                     (Bild von Yinan Chen von Pixabay) (Bild von Veronika Andrews von Pixabay)


Reflexion zur Exkursion im Februar 2024 March 7th, 2024

Beitrag von Sr. Maxine Pohlman, SSND, DireSchauspieler, La Vista Ökologisches Lernzentrum

Im Februar konzentrierte sich die Exkursion der OMI-Novizen auf den inneren Wert und die Rechte nichtmenschlicher Lebewesen, wie sie in der päpstlichen Enzyklika Laudato Si zum Ausdruck kommen: „Gemeinsam mit unserer Verpflichtung, verantwortungsvoll mit den Gütern der Erde umzugehen, sind wir aufgerufen, diese anderen Lebewesen anzuerkennen.“ haben einen eigenen Wert in Gottes Augen…“(69)

Wir besuchten TreeHouse Wildlife Center in Dow, Illinois. Die Mission des Zentrums spiegelt die Überzeugung wider, dass Tiere neben ihrem Nutzen auch einen eigenen Wert haben. Das Zentrum nimmt verletzte Wildtiere aller Art auf und kümmert sich um sie. Es widmet sich der Rehabilitation und der Wiederauswilderung. Ist das nicht möglich, kümmern sich die Mitarbeiter lebenslang um das verletzte Tier!

Als wir ankamen, trafen wir Carrie und ihren Lieblingsbewohner, einen verletzten Turmfalken, hier abgebildet. Sobald Carrie den Raum betrat, sorgte der Turmfalke für Aufruhr, da er offensichtlich eine Beziehung zu ihr hatte. Die Freude in ihrem Gesicht und die Art, wie sie sprach, zeigten Respekt vor diesem gewöhnlichen Vogel, der bis zum Ende seiner Tage gepflegt wird.

Links sind die Novizen von einer kleinen, deformierten Eule fasziniert, die von jemandem ins Zentrum gebracht wurde, der sie als Haustier hatte. Er fütterte die Eule nur mit Hackfleisch, weil er dachte, er würde sie gut behandeln; Allerdings fehlte ihm die Nahrung, die er für gesunde Knochen brauchte, und er bekam Rachitis. Diese kleine Eule ist zum Freund aller geworden, die „Owlbert“ treffen! Laudato Si erinnert uns daran, dass „diese Betrachtung der Schöpfung es uns ermöglicht, in jedem Ding eine Lehre zu entdecken, die Gott uns weitergeben möchte, denn ‚für den Gläubigen bedeutet die Betrachtung der Schöpfung, eine Botschaft zu hören …‘“ (85). Als wir von unserem Besuch zurückkamen, teilten wir die einzigartige Botschaft, die jeder gehört hatte. Was uns allen gemeinsam war, war die Dankbarkeit für diese Gelegenheit, der Tierwelt nahe zu sein, die hätte beiseite geschoben werden können, die aber stattdessen wertgeschätzt wurde und die Chance erhielt, weiterhin in „unserem gemeinsamen Zuhause“ zu leben.

 

Zum Seitenanfang