OMI-Logo
Was ist neu?
Übersetze diese Seite:

Aktuelle News

Neuigkeiten

Nachrichten Archiv


Neueste Video & Audio

Mehr Video & Audio>

Nachrichtenarchiv »Wirtschaftliche Gerechtigkeit


Katholische Bischöfe und Bischöfe aus dem Westen von New York geben gemeinsamen Aufruf zum gemeinsamen Wohlstand heraus March 4th, 2015

Der rechte Pfarrer R. William Franklin, Bischof der Bischofsdiözese West-New York, und Reverend Richard Joseph Malone, Bischof der römisch-katholischen Diözese Buffalo, gaben Ende letzten Jahres einen inspirierenden gemeinsamen Hirtenbrief heraus, den wir gerne teilen möchten weiter verbreitet. Unser Dank geht an P. Harry Winter, OMI, der uns auf den Hirtenbrief aufmerksam gemacht hat. 

Bischof Malone-Bischof FranklinDie westliche Region New York erlebt nach Jahren des Niedergangs eine dringend benötigte wirtschaftliche Belebung. Wie die beiden Bischöfe betonen, besteht jedoch die reale Gefahr, dass viele ausgelassen werden. „Derzeit profitieren jedoch nicht alle. Schwarze und Hispanics leben immer noch in größerem Anteil in Armut als andere Gruppen in unserer Bevölkerung. Kinder gehen immer noch hungrig ins Bett. Arbeit und Sicherheit entziehen sich zu vielen Familien. Und weil einige weggelassen und ausgesperrt werden, sind wir alle ärmer. Wir können nicht so viel wie möglich von diesem neuen goldenen Zeitalter profitieren. Das muss sich ändern. “

Sie fahren fort: „Dies ist unsere Hoffnung für West-New York, wo der Wohlstand, der an einem Ort der Erneuerung erzeugt wird, sich in der gesamten Region ausbreiten muss. Die wirtschaftliche Erneuerung unserer Region muss eine Erneuerung der Werte und der Ethik des Evangeliums sein, die wir als Schwestern und Brüder im christlichen Glauben teilen. Was wir sonntags sagen und beten, muss jetzt in die Welt, an den Arbeitsplatz, in die Wahlurne und in die Regierungsräte gehen, um sicherzustellen, dass West-New York eine wohlhabendere Gemeinde wird, nicht nur in Dollar, sondern auch in unserer Investition Ineinander. Jesus forderte keine Gesellschaft, in der jeder Mensch nur zum persönlichen Vorteil unterwegs war. Er forderte ein Königreich des gemeinsamen Wohlstands, der Großzügigkeit und der Gerechtigkeit, eine Gesellschaft, die menschlicher ist, weil sie im Einklang mit dem Reich Gottes steht.

In ihrem Brief fordern sie Regierungs- und Wirtschaftsführer auf, "alle Bemühungen voranzutreiben, um Beschäftigungs-, Ausbildungs- und Aufstiegschancen zu schaffen, die aus dieser hoffnungsvollen Zeit des Wachstums und der Expansion hervorgehen und allen zugänglich sind".

Lesen Sie das Gemeinsamer Pastoralbrief zur Erneuerung des westlichen New York hier (PDF öffnen)


Oblate JPIC unterzeichnet einen Brief an den US-Kongress, der sich gegen eine Überholbefugnis für ein Handelsabkommen ausspricht März 2nd, 2015

FastTrackIm Februar nahm das Büro der Missionare Oblaten der GFBS an einem interreligiösen Brief teil, der von fast drei Dutzend Glaubensgemeinschaften unterzeichnet wurde, um sich gegen die beschleunigte Genehmigung eines bevorstehenden internationalen Handelsabkommens durch den Kongress zu stellen. Der Brief wurde an alle Mitglieder des US-Kongresses versandt. Fast-Track-Autoritäten ebnen den Weg für die Zustimmung des Kongresses zu Handelsabkommen wie der sich abzeichnenden Transpazifischen Partnerschaft (TPP) mit wenig oder gar keiner Debatte, und ohne Änderungen zu der Vereinbarung, die vom US-Handelsvertreter ausgehandelt wurde, größtenteils zurück geschlossene Türen. Dies ist ein undemokratischer Prozess, der möglicherweise eine umfassende Analyse der Auswirkungen von Handelsabkommen auf gefährdete Bevölkerungsgruppen, Arbeitnehmer und die Umwelt verweigert und trotz erheblicher öffentlicher Auswirkungen keine detaillierten öffentlichen Anhörungen vorsieht.

Mitglieder der interkonfessionellen Arbeitsgruppe für Handel und Investitionen, die den Brief unterschrieben haben, schreiben: "Unsere Glaubenstraditionen fordern die Beteiligung der Gemeinschaft am demokratischen Prozess, weil wir glauben, dass dies die einzige Möglichkeit ist, allen Menschen eine sinnvolle Möglichkeit zu geben, an der Schaffung von gute Politik. "Überholspur" ist ein gebrochener und undemokratischer Prozess, weil er die Ansichten mächtiger globaler Konzerne bei der Definition der Bedingungen von Handelsabkommen privilegiert, während er die Stimmen derjenigen, die sich nachteilig auswirken, ausschließt. Dies behindert den Fortschritt in Richtung einer gerechteren Welt. "

Volltext des Briefes mit den Unterzeichnern (Download PDF)

 


Engagement für Auswirkungen März 2nd, 2015

Warum engagieren sich Glaubensaktionäre in Bergbauunternehmen? 

Reverend Seamus Finn, OMI, wurde kürzlich von SUSTAIN interviewt, einer Publikation der International Finance Corporation, einem Kreditbereich der Weltbank, der sich ausschließlich auf den privaten Sektor konzentriert. Die IFC interessiert sich dafür, wie sich die Kirche in den letzten Jahren mit der Rohstoffindustrie beschäftigt hat. Fr. Finn war maßgeblich an hochrangigen Treffen beteiligt, die vom Vatikan und dem Erzbischof von Canterbury mit Bergbau-CEOs und glaubensbasierten Vertretern abgehalten wurden, um Möglichkeiten zu diskutieren, wie die Rechte der lokalen Gemeinschaften besser geachtet und die Auswirkungen von Bergbaubetrieben gemildert werden können. Er ist Direktor von Faith-Based Investing für den OIP-Investment Trust und Executive Director der International Interfaith Investment Group (3iG)

Einige der Fragen im Interview sind: „Warum sollte sich die Kirche um Rohstoffe kümmern?“, „Warum soziale Gerechtigkeit durch Investitionen?“ Und „Gibt es einen Weg, um gesellschaftliche Fairness zu gewährleisten? Ist es immer eine Dynamik oder gibt es einen Sweet Spot? “

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier…

 

 


Gerechtigkeit für Einwanderer - Fastenmaterial Februar 23rd, 2015

Justice_for_Immigrants_logo_CNA_11_8_13Vor kurzem war der Kongress festgefahren, als er versuchte, ein Gesetz zu verabschieden, das die exekutive Gesetzgebung zur Einwanderung zurückdrängen würde. Lassen Sie uns in dieser Fastenzeit die Würde aller Menschen bewahren und unsere Gebete und Aktionen für Einwandererfamilien anbieten.

Beide Gerechtigkeit für Einwanderer Kampagne und Interreligiöse Immigrations-Koalition (IIC) haben Lenten-Ressourcen auf ihren Websites gepostet. Die Ressource Gerechtigkeit für Einwanderer Kampagne ist ein 30-Seiten-Toolkit verfügbar in Englisch und Spanisch, die während der gesamten Saison der Fastenzeit heruntergeladen und verwendet werden können.

 


Nachhaltige Entwicklung: Die Welt, die wir wollen Februar 3rd, 2015

SGS-Synthese-Bericht-BildFür welche dieser nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) arbeiten Sie?

  • Würde: Armut beenden und Ungleichheiten bekämpfen
  • Menschen: um ein gesundes Leben, Wissen und die Einbeziehung von Frauen und Kindern zu gewährleisten
  • Der Wohlstand: eine starke, integrative und transformative Wirtschaft zu entwickeln
  • Planet: um unsere Ökosysteme für alle Gesellschaften und unsere Kinder zu schützen
  • Gerechtigkeit: sichere und friedliche Gesellschaften und starke Institutionen fördern
  • Partnerschaft: die globale Solidarität für nachhaltige Entwicklung zu katalysieren

2015 ist das letzte Jahr für die Millenniumsentwicklungsziele, die in 2000 gestartet wurden, um weltweite Fortschritte in den Bereichen Armut, Bildung, Gesundheit, Hunger und Umwelt zu erzielen. Auf der Grundlage eines breit angelegten internationalen Konsultationsprozesses werden die Ziele der nachhaltigen Entwicklung durch die UN-Mitgliedstaaten zum Abschluss gebracht. Was wollen die SDGs erreichen? Wie unterscheiden sie sich von den MDGs? Welche Fortschritte wurden bei der Erfüllung der Millenniums-Entwicklungsziele erzielt? Sehen Sie, wie sich die MDGs in die SDGs verschoben haben und untersuchen Sie jedes SDG genauer: Ein Interaktives zu den SDGs: Alles, was Sie wissen müssen

Weitere Informationen zu den SDGs finden Sie in der Bericht 2015 des UN-Generalsekretärs: Der Weg zur Würde bis 2030: Armut beenden, alle Leben verändern und den Planeten schützen

 Vielen Dank an Daniel LeBlanc, OMI, Oblate-Vertreter der Vereinten Nationen, für diese Informationen.

 

Zum Seitenanfang