OMI-Logo
Neuheiten
Übersetze diese Seite:

Aktuelle News

Neuigkeiten

Nachrichten Archiv


Neueste Video & Audio

Mehr Video & Audio>

Nachrichtenarchiv »Wirtschaftliche Gerechtigkeit


Missionarische Oblaten begrüßen neue Anti-Trafficking-Gesetz im US-Kongress 29. Juli 2015

Missionar Oblaten GFBS - Büro, in Zusammenarbeit mit der Interreligiöses Zentrum für Corporate Responsibility (ICCR) und die Koalition der katholischen Organisationen gegen Menschenhandel applaudieren der Einführung im Repräsentantenhaus Transparente Transparenz der Lieferkette im Bereich Handel und Sklaverei von 2015.

Die vorgeschlagene Gesetzgebung wird von der Kongressabgeordneten Carolyn Maloney (D-NY) und dem Kongressabgeordneten Chris Smith (R-NJ) gemeinsam gesponsert. Im Falle eines Gesetzes müssten große öffentliche Unternehmen ihre Versuche, Menschenhandel, Kinderarbeit und Sklaverei in ihren Lieferketten zu verhindern, in ihren Jahresberichten an die Securities and Exchange Commission (SEC) offenlegen.

Diese Nachricht kommt kurz nach der Veröffentlichung von 27 im Juli Der 2015 Trafficking in Persons (TIP) Bericht des State Departmentsbetont, dass Regierungen "klare Erwartungen für Unternehmen in Menschenrechtsfragen setzen und eine Politik verfolgen, die mehr Transparenz und eine bessere Berichterstattung über Maßnahmen zur Bekämpfung des Menschenhandels in den Lieferketten fördert".

 

 


Katholische Bischöfe und Bischöfe aus dem Westen von New York geben gemeinsamen Aufruf zum gemeinsamen Wohlstand heraus March 4th, 2015

Der rechte Pfarrer R. William Franklin, Bischof der Bischofsdiözese West-New York, und Reverend Richard Joseph Malone, Bischof der römisch-katholischen Diözese Buffalo, gaben Ende letzten Jahres einen inspirierenden gemeinsamen Hirtenbrief heraus, den wir gerne teilen möchten weiter verbreitet. Unser Dank geht an P. Harry Winter, OMI, der uns auf den Hirtenbrief aufmerksam gemacht hat. 

Bischof Malone-Bischof FranklinDie westliche Region New York erlebt nach Jahren des Niedergangs eine dringend benötigte wirtschaftliche Belebung. Wie die beiden Bischöfe betonen, besteht jedoch die reale Gefahr, dass viele ausgelassen werden. „Derzeit profitieren jedoch nicht alle. Schwarze und Hispanics leben immer noch in größerem Anteil in Armut als andere Gruppen in unserer Bevölkerung. Kinder gehen immer noch hungrig ins Bett. Arbeit und Sicherheit entziehen sich zu vielen Familien. Und weil einige weggelassen und ausgesperrt werden, sind wir alle ärmer. Wir können nicht so viel wie möglich von diesem neuen goldenen Zeitalter profitieren. Das muss sich ändern. “

Sie fahren fort: „Dies ist unsere Hoffnung für West-New York, wo der Wohlstand, der an einem Ort der Erneuerung erzeugt wird, sich in der gesamten Region ausbreiten muss. Die wirtschaftliche Erneuerung unserer Region muss eine Erneuerung der Werte und der Ethik des Evangeliums sein, die wir als Schwestern und Brüder im christlichen Glauben teilen. Was wir sonntags sagen und beten, muss jetzt in die Welt, an den Arbeitsplatz, in die Wahlurne und in die Regierungsräte gehen, um sicherzustellen, dass West-New York eine wohlhabendere Gemeinde wird, nicht nur in Dollar, sondern auch in unserer Investition Ineinander. Jesus forderte keine Gesellschaft, in der jeder Mensch nur zum persönlichen Vorteil unterwegs war. Er forderte ein Königreich des gemeinsamen Wohlstands, der Großzügigkeit und der Gerechtigkeit, eine Gesellschaft, die menschlicher ist, weil sie im Einklang mit dem Reich Gottes steht.

In ihrem Brief fordern sie Regierungs- und Wirtschaftsführer auf, "alle Bemühungen voranzutreiben, um Beschäftigungs-, Ausbildungs- und Aufstiegschancen zu schaffen, die aus dieser hoffnungsvollen Zeit des Wachstums und der Expansion hervorgehen und allen zugänglich sind".

Lesen Sie das Gemeinsamer Pastoralbrief zur Erneuerung des westlichen New York hier (PDF öffnen)


Der Papst spricht über die Wirtschaft Dezember 3rd, 2013

Vater-SeamusFr. Seamus Finn, OMI, wurde heute von The Lay Catholic zur jüngsten Ermahnung des Papstes interviewt. Die Freude des Evangeliums.

„… Pater Finn sagte, in den letzten zwei Jahrzehnten sei in den Vereinigten Staaten ein„ Anstieg des Vermögensvermögens um die obersten 1 Prozent und eine Stagnation der Löhne und Vermögenswerte für die Mittelschicht “zu verzeichnen gewesen, was zu einer„ Vergrößerung der Lücken zwischen sehr, sehr kleinen “geführt habe Zahl der Menschen an der Spitze, eine Mittelklasse, die sich behauptet, und ein verarmter Sektor, der kaum an der Wohltätigkeit anderer hängt und von ihr abhängig ist. “

"Pater Finn sagte, Papst Franziskus 'Darstellung des ideologischen Kampfes um staatliche Eingriffe in die Wirtschaft sei realistisch, wie die aktuellen Debatten in den USA zeigen."

"Wir haben eine ganze Reihe von Leuten, die sagen: Lasst uns die Größe der Regierung schrumpfen lassen, lassen wir den Markt und den privaten Sektor aufkommen und schlagen Lösungen vor", insbesondere in den Bereichen Bildung und Gesundheit. "Und wir haben viele andere Leute, die sagen, dass da draußen eine Menge Kollateralschäden entsteht. Wer ist dafür verantwortlich? "

Lesen Sie das Interview hier…


CEO Pay geht durch das Dach Oktober 23rd, 2013

Die Zeitung Guardian in London berichtete: „Zum ersten Mal erhielten die zehn bestbezahlten Geschäftsführer in den USA im vergangenen Jahr eine Entschädigung von mehr als 10 Millionen US-Dollar, und zwei nahmen laut einer führenden jährlichen Umfrage von mehr als 100-Dollar-Gehaltsschecks mit nach Hause Managergehälter."

Die Studie ergab, dass die Top-10-CEOs der diesjährigen Umfrage mehr als 4.7 Mrd. USD mit nach Hause nahmen und „zum ersten Mal überhaupt keiner weniger als 100 Mio. USD verdient hat“.

"Ich habe so etwas noch nie gesehen", sagte Greg Ruel, Senior Research Consultant und Autor des Berichts von GMI. "Normalerweise haben wir ein paar CEOs auf dem Niveau von über 100 Millionen Dollar, aber niemals die gesamten Top 10."

"Vater Seamus Finn, ein Corporate-Governance-Experte bei Missionary Oblates of Mary Immaculate, sagte, die Zahlen seien 'lächerlich'. “

„Es ist eine erstaunliche Zahl. Wer weiß, wie die Vergütungsausschüsse auf sie kommen? “

Finn, der sich gegen die seiner Meinung nach überhöhten Vergütungen bei Unternehmen wie Goldman Sachs eingesetzt hat, sagte, die Vorstände hätten oft argumentiert, dass sie Talente verlieren würden, wenn sie dem Top-Management nicht riesige Summen zahlten.

"Aber ich habe keine Beweise dafür gesehen", sagte er. "Diese riesigen Gehaltsabkommen sind selten mit den Renditen der Aktionäre verbunden."

Fast alle übergroßen Gewinne stammten aus Aktienoptionen und anderen aktienbezogenen Vergütungen. Die Top 10 erwirtschafteten im Jahr 3.3 2012 Milliarden US-Dollar aus Aktienoptionsgewinnen und der Übertragung gesperrter Aktien. Die Barboni beliefen sich auf insgesamt 16.2 Millionen US-Dollar.

Siehe den ganzen Artikel in The Guardian Newspaper


Finanzielle Transparenzkoalition trifft in Afrika auf das Problem der illegalen Finanzströme 30 September 2013

tax_us_if_yu_canDie neue Koalition für finanzielle Transparenz tritt am 10. Oktober in Daressalam, Tansania, zusammen. 1-2. Das Thema der Konferenz ist  "Auf dem Weg zur Transparenz: Das globale Finanzsystem für die Entwicklung nutzbar machen." Fr. Seamus Finn, OMI, JPIC-Bürodirektor der USA, vertritt das ICCR (Interfaith Center on Corporate Responsibility) offiziell auf der Konferenz.

Fast eine Billion Dollar pro Jahr wurde aus den Entwicklungsländern ausgesondert und raubte sie von den Einnahmen, die dringend für die Entwicklung benötigt wurden. Die Koalition wurde gegründet, um etwas gegen dieses Problem zu unternehmen, das für die Entwicklung armer Länder von zentraler Bedeutung ist. Laut der Koalition kommt die Hälfte der illegalen Finanzströme - ein unglaublicher Betrag von 500 Milliarden - aus Afrika. Diese illegalen Transfers, die sich aus Kriminalität, Korruption und Steuerhinterziehung ergeben, belasten Entwicklungsländer, die dem Achtfachen der globalen Entwicklungshilfe entsprechen.

Das US-amerikanische GFBS-Büro ist in mehreren miteinander verbundenen Organisationen in Washington, DC, involviert, die sich für mehr finanzielle Gerechtigkeit und Transparenz einsetzen. Dazu gehören die Tax Justice Network USA, (wo Fr. Finn im Vorstand sitzt), und der FACT-Koalition (finanzielle Rechenschaftspflicht und Corporate Transparency Campaign). Die internationale Koalition für Finanztransparenz wurde im Mai von 2013 ins Leben gerufen, als Reaktion auf das wachsende Bewusstsein und Engagement für das Problem illegaler Finanzströme.

Mehr erfahren…

 

 

Zum Seitenanfang