OMI-Logo
News
Übersetze diese Seite:

Aktuelle News

Neuigkeiten

Nachrichten Archiv


Neueste Video & Audio

Mehr Video & Audio>

News Archives Indigenous - Justice, Peace, and Integrity of Creation


9. August ist Internationaler Tag der indigenen Völker der Welt August 9th, 2021

„Indigene Gemeinschaften, die in den Punjis leben, kämpfen hart ums Überleben, da sie wiederholt Angriffen von Außenstehenden ausgesetzt sind“, sagte Fr. Josef Gomes, OM, Koordinatorin der Indigenous Environment Movement of Bangladesh Poribesh Andolon (Bapa) in der Division Sylhet.“
 
„Generalsekretär des Zentralkomitees des Adivasi Forums von Bangladesch“ Sanjeeb Drong sagte, dass solche Gewalt gegen Punji-Leute seit Jahren andauert. "Aber das Problem ist noch nicht gelöst."
 
Auch wenn heute der Internationale Tag der indigenen Völker der Welt unter dem Motto „Niemand zurücklassen: Indigene Völker und der Ruf nach einem neuen Gesellschaftsvertrag“ begangen wird, bleiben die Gemeinden von Vertreibung bedroht.
 
LIES DEN VOLLSTÄNDIGEN ARTIKEL.
 
 
 

P. Daniel LeBlanc, OMI, moderiert NGO Side Event beim 17th UN Ständigen Forum für indigene Fragen Mai 3rd, 2018

Das Ständige Forum der Vereinten Nationen für indigene Fragen (UNPFII) hielt vom 16. bis 27. April seine siebzehnte Tagung ab. Das Thema des Forums 2018 war: "Die kollektiven Rechte indigener Völker auf Land, Territorien und Ressourcen." Nach Angaben der UNPFII sind indigene Völker Erben und Praktiker einzigartiger Kulturen und Beziehungen zu Menschen und Umwelt. Indigene Völker haben soziale, kulturelle, wirtschaftliche und politische Merkmale bewahrt, die sich von denen der dominierenden Gesellschaften unterscheiden, in denen sie leben. Bei der UNPFII waren mehrere indigene Gemeinschaften aus der ganzen Welt vertreten. Viele von ihnen hatten Gelegenheit, ihren verschiedenen Gemeinschaften Erklärungen zu besorgniserregenden Themen vorzulegen.

Der Präsident der UN-Generalversammlung, Herr Miroslav Lajčák, zeichnete in seiner Eröffnungsrede auf dem Forum das düstere Bild der Situation der über 300 Millionen indigenen Völker auf der ganzen Welt. Er bemerkte, dass indigene Völker zwar etwa 5 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, aber 15 Prozent der ärmsten Menschen der Welt. Eine Situation, die er als "schockierend" bezeichnete. Herr Lajčák hob auch einige der Herausforderungen hervor, denen sich indigene Völker gegenübersehen, als Verstöße gegen ihre Menschenrechte, Marginalisierung und Gewalt, denen sie bei der Durchsetzung ihrer Rechte ausgesetzt sind. Herr Lajčák konzentrierte sich auf das Thema indigenes Land, Territorien und Ressourcen und wies darauf hin, dass „indigene Völker das Land, das ihre Vorfahren als Heimat bezeichneten, enteignet werden“, häufig von großen und multinationalen Bauern und Bergbauunternehmen.

In einem aktuellen Bericht von Conselho Indigenista Missionaria („Indigener Missionsrat“ - eine Tochtergesellschaft der Nationalen Bischofskonferenz von Brasilien). Zu den Herausforderungen, denen sich eine Reihe indigener Gemeinschaften in Brasilien (sowie indigene Gemeinschaften auf der ganzen Welt) gegenübersehen, gehören: hohe Selbstmordrate, Mangel an WärmePflege, hohe Kindersterblichkeit, Alkohol- und Drogenmissbrauch, Mangel an indigener Bildung und Mangel an Allgemeinem Unterstützung vom Staat.

NGO-Veranstaltung at vereinigt Nations 17th Ständige Forum für indigene Fragen

Im Rahmen der zahlreichen Side Events des Forums moderierte P. Daniel LeBlanc, OMI, im April 18 eine Sitzung zum Thema "Spirituelle Verbindung und rechte Verwaltung von Land, Territorium und Ressourcen, einschließlich Wasser für indigene Völker,"Mit Panelisten, die enthalten:

  • Atilano Alberto Ceballos Loeza - Leader in nachhaltigen landwirtschaftlichen Praktiken und Verteidiger von Land und Territorium in Yucatan
  • Elvia de Jesús Arévalo Ordóñez - Mitglied des Rates der Regierung der Gemeinschaft CASCOMI (Amazonasgemeinschaft der sozialen Aktion Cordillera del Cóndor Mirador), integriert von einheimischen Familien und Siedlern der Pfarrei Tundayme-Ecuador
  • Augostina Mayán Apikai - Die in Cordoncanqui geborene indigene Führerin Awajún ist Präsidentin der Entwicklungsorganisation der Grenzgemeinden von Cenepa - ODECOFROC. http://odecofroc-es.blogspot.com/p/nuestra-organizacion.html
  • Leila Rocha - Guarani Ñandeva, Vorstandsmitglied von Aty Guasu Guarani und Kaiowá, Mato Grosso do Sul
  • Sachem HawkStorm - Schaghticoke First Nations

Die Veranstaltung fand im Episcopal Church Center in New York City statt und wurde von Missionare Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria; UN-Bergbau-Arbeitsgruppe; NGO-Ausschuss für die Rechte indigener Völker; Kongregation der Mission; VIVAT International; Caritas International; Dominikanische Führungskonferenz; Franziskaner International; Rote kirchliche Pan Amazónica (REPAM); Indigener Missionsrat (CIMI); Sunray-Meditationsgesellschaft

Mehr erfahren:

Ständiges Forum der Vereinten Nationen für indigene Fragen: https://bit.ly/2pvCccv

UN-Nachrichten zu den Landrechten indigener Völker: https://bit.ly/2H4EU1M

Conselho Indigenista Missionaria berichtet über Gewalt gegen indigene Völker in Brasilien in Englisch, Spanisch und Portugiesisch: https://bit.ly/2F1w133

 

Zum Seitenanfang