OMI-Logo
News
Übersetze diese Seite:

Aktuelle News

Neuigkeiten

Nachrichten Archiv


Neueste Video & Audio

Mehr Video & Audio>

Nachrichtenarchiv »Sr. Maxine Pohlman


Die Seele der Natur April 8th, 2024

Von Sr. Maxine Pohlman, SSND, Direktor, La Vista Ökologisches Lernzentrum

Vor ein paar Wochen machten OMI Novices und ich eine Exkursion nach Baumhaus Wildlife Center wo der „intrinsische Wert“ von Lebewesen gewürdigt wird, „unabhängig von ihrer Nützlichkeit“, wie Laudato Si' in Absatz 140 feststellt. Einer der ständigen Bewohner ist ein Truthahngeier namens Einstein, der sich später als weiblich herausstellte. Sie wurde als Küken gefunden und von einer Familie aufgezogen. Da Einstein menschlich geprägt war, konnte sie nicht wieder in die Wildnis entlassen werden, denn da sie sich eher als Mensch denn als Geier sah, hätte sie Schwierigkeiten zu überleben. Sie ist eine lebenslange Bewohnerin und lebt in einer Glashütte im TreeHouse Center.

Dies ist ein Foto eines Gemäldes, das in der Nähe ihres Geheges hängt. Es zeigt Einstein, wie er in einen Spiegel schaut und sich selbst als Mensch sieht. Der Künstler hat Einsteins Perspektive eindringlich eingefangen, und das menschliche Gesicht ist so eindringlich, dass mich das Bild verstörte.

Wenn ich darüber nachdenke, stelle ich fest, dass das Gemälde Auswirkungen auf uns Menschen hat, die anscheinend auch ein Problem mit der Selbstidentität haben. Auch wir leben oft in einer selbst konstruierten Welt und können die Realität nicht sehen, da wir so lange von der natürlichen Welt abgekoppelt waren. Wir fühlen uns grundlegend unabhängig von Sonne und Mond, Wind, Regen, Vögeln und all den vielen Lebewesen, die wir in unserem täglichen Leben oft nicht einmal bemerken.

Richard Rohr beschreibt unsere Situation als „wir haben unsere Seelen verloren“, und deshalb können wir die Seele nirgendwo anders sehen. Er schreibt: „Ohne eine viszerale Verbindung zur Seele der Natur werden wir nicht wissen, wie wir unsere eigene Seele lieben oder respektieren können … Während alles eine Seele hat, scheint sie bei vielen Menschen ruhend, unverbunden und bodenlos zu sein.“ Sie sind sich der innewohnenden Wahrheit, Güte und Schönheit, die alles durchscheint, nicht bewusst.“ Rohr glaubt: „... ohne eine echte Verbindung zur Natur können wir nicht auf unsere volle Intelligenz und Weisheit zugreifen.“

Vielleicht ist das einer der Gründe, warum unsere wundervolle Welt so sehr unter unseren Händen leidet und warum auch wir leiden. Wir sind wie der Geier, dessen Leben begrenzt, eingeschlossen und ohne Kontakt zu der Pracht der natürlichen Welt ist, die jetzt außerhalb ihrer Reichweite liegt; Wir haben jedoch die Wahl! Wir können unsere Seele innerhalb der Großen Seele zurückfordern, die der mystische Körper ist, der alles trägt.

Es scheint, dass ein passender Abschluss dieser Überlegungen darin bestünde, Heather Houston zuzuhören „Re-Wild My Soul“.

 

 


Allumgebende Gnade March 14th, 2024

Von Sr. Maxine Pohlman, SSND, Direktor, La Vista Ecological Lernzentrum

Besonders an einem sonnigen Tag kann man auf den Klippen von La Vista stehen und sich mit Adlern, Falken usw. verbunden fühlen Geier reiten auf Thermik, die von diesen Klippen aufsteigt. Wenn Vögel diese warmen Luftströme finden, werden sie von ihnen regelrecht hochgehoben. Es scheint, dass die aufsteigende Luft genug Auftrieb gibt, damit die Vögel aufhören können, mit den Flügeln zu schlagen, sondern sie ruhig und seitlich ausgestreckt halten, wie auf diesem Foto, das von der Lodge aus aufgenommen wurde.

Ich denke oft daran, wie viel Spaß es ihnen macht, an diesem wunderschönen Ort fliegende Vögel zu sein! Wie muss es sein, so unterstützt zu werden, dass müheloses Fliegen der richtige Weg ist? Besucher von La Vista werden des Anblicks nie müde, und ich auch nicht. Wir sind fasziniert. In ihrem ergreifenden, kurzen Gedicht Das BekenntnisDenise Levertov bietet kunstvoll zwei Bilder aus der Natur, die mir helfen, diesen Reiz zu erkunden: Schwimmer, die zurückliegen, während „das Wasser sie trägt“; Falken ruhen, während „die Luft sie trägt“.

In einer letzten aufschlussreichen Metapher teilt sie ihren zutiefst menschlichen Wunsch mit:

"um den freien Fall zu erreichen und in die tiefe Umarmung des Schöpfergeistes zu schweben, in dem Wissen, dass keine Anstrengung diese allumfassende Gnade verdient".

Vielleicht ist das der Reiz, wenn wir diese Art von Unterstützung erleben oder erleben. Wir identifizieren die Bilder mit unseren eigenen mühelosen Erfahrungen der unentgeltlichen Umarmung des Geistes. Wann haben Sie in diesem Bewusstsein geruht?

Möge der März Ihnen reichlich Gelegenheit bieten, dem Geist auf so verführerische Weise präsent zu sein!

                     (Bild von Yinan Chen von Pixabay) (Bild von Veronika Andrews von Pixabay)


Mitarbeiter von World Wide Technology engagieren sich ehrenamtlich in La Vista November 27th, 2023

Von Sr. Maxine Pohlman, Schulschwester

La Vista Ecological Learning Center Der übliche monatliche Arbeitstag im Missionary Oblates Woods Nature Preserve wurde ungewöhnlich, als sieben junge Leute aus Weltweite Technologie haben sich unseren Bemühungen angeschlossen. Dieses Unternehmen gewährt seinen Mitarbeitern einen Tag im Jahr, um Dienstleistungen zu erbringen, und diese Gruppe, die etwas Ökologisches tun wollte, entschied sich für La Vista.

In den Stunden, in denen wir uns gemeinsam unserem wichtigen Anliegen widmeten, die Gesundheit des Waldes wiederherzustellen, indem wir das invasive Buschgeißblatt entfernen, verspürten wir ein wunderbares Zugehörigkeitsgefühl. Wir gehörten sicherlich zu einer Gruppe von Freiwilligen, aber im weiteren Sinne fühlten wir uns als Teil der größeren Erdengemeinschaft, die so sehr der Heilung bedarf.

Wir danken Ihnen Weltweite Technologie für die Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit in der breiteren Gemeinschaft!

 


Oktober – Sein Gold verschenken October 16th, 2023

Blüte mit gelber Mitte und orangefarbenen Rändern

(Bild von congerdesign von Pixabay)

(von Sr. Maxine Pohlman, SSND, Direktorin, La Vista Ökologisches Lernzentrum)

Im Herbst erinnert der Bestäubergarten in La Vista an Mary Olivers entzückendes Gedicht „Goldenrod“. Sie beschreibt diese allgegenwärtigen Herbstblumen als „lichterfüllte Körper, die ihr Gold verraten“. Ich schätze diese Art, Goldrute zu betrachten, die zu dieser Jahreszeit überall zu sein scheint.

Ihr Gedicht bedeutete mir mehr, nachdem ich einen Vortrag des Astronomen Stephan Martin über die Physik des Lichts gehört hatte. Er sagte seinen Zuhörern, dass wir das Universum durch Licht kennen! Allein dieser Gedanke lässt mich innehalten. Er forderte uns auf, uns an die vielen Arten zu erinnern, wie wir täglich dem Licht begegnen; Zum Beispiel morgens, wenn wir unsere Augen öffnen und Licht aus dem Fenster sehen, das zu unserem Gehirn gelangt und dort ein Bild erzeugt. Er sagte, dass unsere Augen die Schnittstelle zwischen uns und unserer Welt seien und dass das Sehen ein heiliger verbindender Akt sei, den wir als Erstes beim Erwachen erleben!

Als nächstes machen wir vielleicht einen Morgenspaziergang und beobachten das Wachsen und Geben der Goldrute am Straßenrand. Er erklärte, dass wir tatsächlich das Licht der Sonne erleben, das von den Atomen der Blume absorbiert wird. Die Goldrute gibt dann die Energie dieser Atome ab, sodass wir das Licht der Goldrute sehen – nicht nur eine Reflexion, sondern die Essenz der Goldrute. Wie wunderbar ist das! Hier ist ein weiterer Grund, in Ehrfurcht zu sein, und er sagte, dies gelte für alles, was wir sehen – jedes Wesen strahlt wie ein Stern in die Welt, schafft Intimität und heilt unsere Trennung von der Natur – wenn wir für diese Wahrheit empfänglich sind.

(Bild von Stefan Schweihofer auf Pixabay)

Später am Tag sitzen wir vielleicht neben jemandem und spüren, wie die Hitze von ihm ausgeht. Die Realität ist, dass wir uns leicht fühlen. Sie leuchten; wir strahlen. Unser Körper sieht und fühlt Licht. Denken Sie darüber nach: Unser gesamtes Leben wird von Sonnenlicht angetrieben, und unsere Energie ist die Energie der Sonne. Licht ist, was wir sind!

Kein Wunder, dass Jesus sagte: „Du bist das Licht der Welt ... lass dein Licht leuchten…“ Kein Wunder, dass Buddha am Ende seines Lebens sagte: „Mache aus dir selbst ein Licht.“ Kein Wunder, dass Mary Oliver uns implizit dazu ermutigt, die Goldrute nachzuahmen und unser Gold zu verschenken.

Wie können wir das nicht tun? 

 

 


Biophonie und achtsames Zuhören 17. Juli 2023

Von Sr. Maxine Pohlman, SSND, Direktorin, La Vista Ökologisches Lernzentrum

Als ich Anfang Juni morgens auf der Veranda saß und ganz aufmerksam der Vogelsymphonie im Freien lauschte, hörte ich ein ungewöhnliches Geräusch: „Chuck, Chuck, Chuck“, und ich dachte: Wenn das ein Vogel ist, ist er für mich neu. Ich bezweifelte das und recherchierte daher die Lautäußerungen von Streifenhörnchen, da diese in letzter Zeit ziemlich aktiv im Garten waren. Tatsächlich habe ich erfahren, dass Streifenhörnchen diesen Ruf verwenden, wenn ein Raubtier aus der Luft in der Nähe ist, und ich hatte gerade einen Falken in den Bäumen beobachtet! Ich habe auch gelernt, dass ein alternativer Klang gewählt wird, wenn das Raubtier ein Landbewohner ist. Es machte mir Freude, die Streifenhörnchen näher kennenzulernen, die mich den ganzen Tag über unterhalten, und ich war fasziniert davon, wie sie sich mit diesem Warnton um andere Streifenhörnchen kümmern.

(Foto von Veronika Andrews, Pixabay)

Vor kurzem habe ich einen Teil meiner morgendlichen Meditationszeit damit verbracht, aufmerksam im Hinterhof zuzuhören, weil ich etwas über die ökologische Geräuschkulisse gelernt habe. Dieser Name umfasst drei unterschiedliche Geräusche, die wir ständig hören und die wir normalerweise nur in einen Topf werfen: Biophonie, die kollektiven Geräusche, die von allen Lebewesen in einem bestimmten Gebiet erzeugt werden; Geophonie, die alle nichtbiologischen Naturgeräusche wie Wind, Wasser, Donner umfasst; und Anthrophonie, die Geräusche, die wir Menschen erzeugen, wie Musik, Sprache und Lärm. Der Soundscape-Ökologe Bernie Krause prägte diese Worte und nannte sie die Stimme der natürlichen Welt!

Krauses Studium des natürlichen Klangs führte ihn dazu, die Bedeutung der Erweiterung zu erkennen

(Foto von GDJ, Pixabay)

Unsere Wahrnehmungen gehen über das Visuelle hinaus und geben uns eine tiefere Erfahrung der weiteren Welt, die seiner Meinung nach immer komplexer und überzeugender ist, als wir denken. Er weist darauf hin, dass aufmerksames Zuhören „uns in die Gegenwart fesselt – in das Leben, wie es ist – indem wir seine volle Chorstimme singen, in der jeder Sänger sein besonderes Seinslied zum Ausdruck bringt“. Ich hatte nicht gedacht, dass achtsames Zuhören mich an den gegenwärtigen Moment fesseln würde, aber diese Botschaft rief mich dazu auf, sorgfältiges Zuhören in meine Morgenmeditation einzubeziehen und meine Achtsamkeit zu erweitern, um so viele schöne Stimmen einzubeziehen, die ihre Lieder des Seins singen. Und ich finde, was Krause herausgefunden hat: Die Schöpfung ist viel komplexer und fesselnder, als mein Verstand erfassen kann.

Es gibt noch einen weiteren Gedanken zum Hören aller Formen von Geräuschen, den ich einbeziehen möchte, und er stammt von Thomas Berry, der uns mit einer oft ignorierten Quelle unserer ökologischen Krise in Verbindung bringt: Wir reden nur mit uns selbst. Wir reden nicht mit den Flüssen, wir hören nicht auf den Wind und die Sterne. Wir haben das tolle Gespräch unterbrochen. Indem wir dieses Gespräch abgebrochen haben, haben wir das Universum zerstört. Alle Katastrophen, die jetzt passieren, sind eine Folge dieses spirituellen „Autismus“.

Möge die Praxis des achtsamen Zuhörens dazu beitragen, unsere zerbrochene Welt zu heilen.

Zum Seitenanfang