OMI-Logo
News
Übersetze diese Seite:

Aktuelle News

Neuigkeiten

Nachrichten Archiv


Neueste Video & Audio

Mehr Video & Audio>

Nachrichtenarchiv »WOLA


Neue Ressource: Die Dekade der Menschenrechte in Lateinamerika, 2010-2020 January 15th, 2020

Der JPIC-Partner des OMI, das Washington Office on Latin America (WOLA), hat in den letzten zehn Jahren einen Überblick über einige wichtige Trends in der Menschenrechtspolitik in Amerika erstellt, wobei ein Schwerpunkt auf der thematischen Arbeit unserer Forschungs- und Lobbyarbeit liegt. Das Fehlen bestimmter Themen oder Länder sollte nicht als Kommentar zu ihrer Bedeutung interpretiert werden.

„Das vergangene Jahrzehnt war geprägt von Rückschlägen und bedeutenden Fortschritten bei der Verteidigung der Menschenrechte in Amerika. In Regionen wie Zentralamerika herrscht ein beispielloses Maß an Gewalt und Unsicherheit. Kolumbien hat ein historisches Friedensabkommen unterzeichnet und steht nun vor der Herausforderung, einen integrativen und dauerhaften Frieden zu festigen. Und von Mexiko über Peru bis Guatemala kämpften Überlebende von Gräueltaten und Familien von Opfern mit Mut und Entschlossenheit, um eine Zukunft aufzubauen, die auf Respekt vor Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit basiert. “

Klicken Sie hier, um auf den Bericht zuzugreifen.

 


Eine sehr schwierige Situation: Venezuela (Zitat: OMI World) November 18th, 2016

571-Venezuela-1
Venezuela befindet sich in einer entscheidenden politischen und wirtschaftlichen Krise. Oblate Fr., Vorgesetzter der OMI Mission, teilt einige dieser Herausforderungen in seinem jüngsten Zeugnis über die nationale Situation im Land.


Lesen Sie das Zeugnis von Pater Javier: Eine sehr schwierige Situation: Venezuela


Missionarische Oblaten-Partnerorganisation,
Washingtoner Büro in Lateinamerika (WOLA) hat kürzlich auch angesehene Experten und aufschlussreiche Analysten zu einer Diskussion zusammengebracht: V.Enezuela: Was kann getan werden?

Sehen Sie sich ein Video dieser Veranstaltung an.

 


Mexikanische Migrantenkinder an der Grenze vergessen Januar 22nd, 2015

Grenzpatrouille und mexikanische Behörden versagen beim Screening und Schutz mexikanischer Migrantenkinder

Letztes Jahr sorgte das Thema der Flucht von Kindern aus Zentralamerika für Schlagzeilen in den USA. Im Gegensatz zu unbegleiteten Minderjährigen aus Guatemala, El Salvador und Honduras bekommen mexikanische Kinder, die vor Gewalt flüchten, selten Gelegenheit, ihre Geschichte vor einem Immigrationsrichter zu erzählen. Das Washingtoner Büro für Lateinamerika (WOLA) hat ein Untersuchungsvideo veröffentlicht und berichtet über die Behandlung von unbegleiteten mexikanischen Migrantenkindern, die an der Grenze zwischen Mexiko und den USA inhaftiert sind.

Jedes Jahr begreift US Border Patrol etwa 15,000 unbegleitete mexikanische Kinder. Laut einem 2014-Bericht des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen erwähnten fast 60-Prozent der befragten unbegleiteten Minderjährigen in Mexiko Gewalt als einen Grund, das Haus zu verlassen. In 2013 wurden jedoch weniger als 5-Prozent an das US-Amt für Flüchtlingsumstellung überwiesen, um dort überprüft zu werden und später eine Einwanderungs-Anhörung zu erhalten.

In Interviews mit Migrantenkindern, Grenzschutzbeamten, mexikanischen Behörden und Experten zeigt WOLAs Video „Forgotten at the Border“ die Notlage mexikanischer Kinder, die in die USA einwandern, um der Gewalt zu entkommen. Sofern diese Kinder einem Grenzschutzbeamten nicht nachweisen können, dass sie einem glaubwürdigen Risiko der Verfolgung oder des Menschenhandels ausgesetzt sind, werden sie sofort nach Hause geschickt.

WOLAs Video zeigt die Geschichten von Minderjährigen wie Esteban, einem 17-Jährigen, der beschreibt, wie er vor einem lokalen Kartell floh, die Grenze von Arizona überquerte und von Border Patrol deportiert wurde. Das Video wird von einem begleitet Untersuchungsbericht, sowie Empfehlungen für die Regierungen der USA und Mexikos um unbegleitete mexikanische Kinder besser zu schützen und zu überwachen.

Bericht: Auf La Frontera vergessen: Mexikanische Kinder, die vor Gewalt fliehen, werden selten gehört

Empfehlungen: Wie die Regierungen der USA und Mexikos unbegleitete mexikanische Kinder vor Gewalt schützen können

Möchten Sie WOLA in sozialen Medien verfolgen? Sie können sie auf Twitter finden @WOLA_org oder verlinken zu ihren Facebook-Seite.

 

 

 

Zum Seitenanfang