OMI JPIC Logo

Gerechtigkeit, Frieden und Integrität der Schöpfung

Missionarische Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria  Provinz der Vereinigten Staaten

OMI-Logo
Nachrichten
Übersetze diese Seite:

Noticias en EspaÑol

Neuigkeiten

Nachrichten Archiv


Neueste Video & Audio

Mehr Video & Audio>

Nachrichtenarchiv »Südamerika

Ende verstecken Spanisch von nicht-spanischen Seite --->
Ende verstecken Spanisch von nicht-spanischen Seite --->

Engagement für Auswirkungen März 2nd, 2015

Warum engagieren sich Glaubensaktionäre in Bergbauunternehmen? 

Reverend Seamus Finn, OMI, wurde kürzlich von SUSTAIN interviewt, einer Publikation der International Finance Corporation, einem Kreditbereich der Weltbank, der sich ausschließlich auf den privaten Sektor konzentriert. Die IFC interessiert sich dafür, wie sich die Kirche in den letzten Jahren mit der Rohstoffindustrie beschäftigt hat. Fr. Finn war maßgeblich an hochrangigen Treffen beteiligt, die vom Vatikan und dem Erzbischof von Canterbury mit Bergbau-CEOs und glaubensbasierten Vertretern abgehalten wurden, um Möglichkeiten zu diskutieren, wie die Rechte der lokalen Gemeinschaften besser geachtet und die Auswirkungen von Bergbaubetrieben gemildert werden können. Er ist Direktor von Faith-Based Investing für den OIP-Investment Trust und Executive Director der International Interfaith Investment Group (3iG)

Einige der Fragen im Interview sind: „Warum sollte sich die Kirche um Rohstoffe kümmern?“, „Warum soziale Gerechtigkeit durch Investitionen?“ Und „Gibt es einen Weg, um gesellschaftliche Fairness zu gewährleisten? Ist es immer eine Dynamik oder gibt es einen Sweet Spot? “

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier…

 

 


Kirchenvertreter versprechen, lateinamerikanische Gebiete mit Minen zu verteidigen Dezember 11th, 2014

Vielen Dank an Catholic New Service für diesen Artikel, der von Lise Alves geschrieben wurde 

TagebauSAO PAULO (CNS) - Anfang Dezember versammelten sich christliche Führer aus 14 lateinamerikanischen Ländern in Brasilia, um Möglichkeiten zur Verringerung der Auswirkungen von Bergbauaktivitäten in ihren Gemeinden, insbesondere der Kontamination von Flüssen und Seen, zu erörtern.

"Es gibt keinen großen industriellen Bergbau ohne Wasser", sagte Bischof Guilherme Werlang von Ipameri, Präsident der Kommission für soziale Gerechtigkeit und Wohltätigkeit der brasilianischen Bischöfe. Aber die Bischöfe sagen, dass Materialien, die bei der Mineralgewinnung verwendet werden, Grundwasser, Flüsse und Seen in Bergbauregionen kontaminieren.

"Es ist erwiesen, dass diese giftigen Stoffe über viele Jahrhunderte im Boden und im Wasser verbleiben", sagte Bischof Werlang.

Eine dreitägige Konferenz mit dem Titel „Kirche und Bergbau: Eine Option zur Verteidigung von Gemeinschaften und Territorien“ war die erste ihrer Art in der Region. Die Konferenz wurde von der brasilianischen Bischofskonferenz und der Teilnahme des lateinamerikanischen Kirchenrates unterstützt, als etwa 90 Teilnehmer versuchten, Strategien und Allianzen zu definieren, um die Auswirkungen der Bergbauaktivitäten zu verringern.

"Wir haben die Bedrohungen, Herausforderungen und Unsicherheiten erörtert, denen lokale und indigene Gemeinschaften in ganz Lateinamerika ausgesetzt sind, wenn Bergbauunternehmen tätig sind", sagte er Oblate Vater Seamus Finn des in Washington ansässigen Ministeriums für Gerechtigkeit, Frieden und Integrität der Schöpfung der Oblaten.

Klicken Sie hier, um mehr zu lesen »


Wichtige Fortschritte in der pädiatrischen AIDS-Medikamentenentwicklung Dezember 3rd, 2014

moment_quoteDer Welt-Aids-Tag hat zwei wichtige Ankündigungen bezüglich der Entwicklung dringend benötigter pädiatrischer AIDS-Medikamente veröffentlicht. Dies ist ein Thema, auf dem die Oblaten und andere glaubensbasierte Investoren in der Interreligiöses Zentrum für Corporate Responsibility (ICCR) haben Pharmaunternehmen seit Jahren gedrängt. Da die meisten pädiatrischen AIDS-Patienten in armen Entwicklungsländern leben, besteht der übliche Marktanreiz für die Entwicklung von Medikamenten nicht. Und die Entwicklung pädiatrischer AIDS-Medikamente, insbesondere für Säuglinge, ist eine Herausforderung. ICCR - Mitglieder haben die großen Pharmaunternehmen aktiv dazu ermutigt, sich an der Patentpool für Medikamente, ein Mechanismus, der unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen eingerichtet wurde, um Patente für Arzneimittel zu „bündeln“, um bestehende Formulierungen für die Generikaherstellung leichter verfügbar zu machen und um innovative Kombinationen mit fester Dosis zu entwickeln.

Am Montag, dem Welt-Aids-Tag, AbbVie kündigte eine Lizenzvereinbarung für Lopinavir (LPV) und Ritonavir (r) an, die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Arzneimittel für Kinder. Die Lizenz ermöglicht es anderen Unternehmen und Organisationen, speziell entwickelte LPV / r- und r-pädiatrische Behandlungen für den Vertrieb in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen neu zu formulieren und herzustellen, in denen 99% der Kinder mit HIV in Entwicklungsländern leben. [Abbvie ist eine Ausgründung von Abbott Laboratories, die das forschungsbasierte Pharmageschäft enthält.]

Am selben Tag gab das HIV Medicines Research Industry Forum bekannt, dass das Forum beitritt PEPFAR, global FundUnd der Pädiatrische HIV-Behandlungsinitiative (PHTI) im neu eingerichteten „Global Pediatric Antiretroviral (ARV) Commitment-to-Action“ zur Beschleunigung von Innovationen und zur Rettung des Lebens von Kindern. Die Initiative soll die Entwicklung neuer ARV-Co-Formulierungen für Kinder mit hoher Priorität für die Erst- und Zweitlinienbehandlung bis 2017 beschleunigen.

Klicken Sie hier, um mehr zu lesen »


Internationale OMI-JPIC-Vertreter treffen sich in Rom November 9th, 2014

JPIC-Vertreter aus den verschiedenen Oblatenregionen trafen sich letzte Woche in Rom, um über die geleistete Arbeit zu berichten und Strategien für die Zukunft zu entwickeln. Fr. Kennedy Katongo, OMI, als neuer internationaler GFBS-Direktor plante und moderierte das Treffen.

IMAG0838

Kennedy Katongo, Direktor des General OMI JPIC Service, Kevin McLaughin, Europäische Region, Miguel Fritz, Generalrat für Lateinamerika und Gilberto Pinon, 2nd Assistent, Mission Portfolio Holder

 

 

IMAG0839

Felix Mushobozi, CPPS, Mitgeschäftsführer USG / UISG / GFBS-Kommission (Beobachter), Daniel LeBlanc, Vertreter der Oblaten bei den Vereinten Nationen
International, Miguel Pipolo, Latina America Region, Camille Piche, ehemaliger Direktor des Allgemeinen GFBS-Dienstes, DIDIER Zanafradara, Vertreter der Region Afrika Madagaskar und Bradly Rozairo, Vertreter der Region Asien-Ozeanien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang