OMI JPIC Logo

Gerechtigkeit, Frieden und Integrität der Schöpfung

Missionarische Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria  Provinz der Vereinigten Staaten

OMI-Logo
News
Übersetze diese Seite:

Aktuelle News

Neuigkeiten

Nachrichten Archiv


Neueste Video & Audio

Mehr Video & Audio>

Katholische Bischöfe und Bischöfe aus dem Westen von New York geben gemeinsamen Aufruf zum gemeinsamen Wohlstand heraus

March 4th, 2015

Der rechte Pfarrer R. William Franklin, Bischof der Bischofsdiözese West-New York, und Reverend Richard Joseph Malone, Bischof der römisch-katholischen Diözese Buffalo, gaben Ende letzten Jahres einen inspirierenden gemeinsamen Hirtenbrief heraus, den wir gerne teilen möchten weiter verbreitet. Unser Dank geht an P. Harry Winter, OMI, der uns auf den Hirtenbrief aufmerksam gemacht hat. 

Bischof Malone-Bischof FranklinDie westliche Region New York erlebt nach Jahren des Niedergangs eine dringend benötigte wirtschaftliche Belebung. Wie die beiden Bischöfe betonen, besteht jedoch die reale Gefahr, dass viele ausgelassen werden. „Derzeit profitieren jedoch nicht alle. Schwarze und Hispanics leben immer noch in größerem Anteil in Armut als andere Gruppen in unserer Bevölkerung. Kinder gehen immer noch hungrig ins Bett. Arbeit und Sicherheit entziehen sich zu vielen Familien. Und weil einige weggelassen und ausgesperrt werden, sind wir alle ärmer. Wir können nicht so viel wie möglich von diesem neuen goldenen Zeitalter profitieren. Das muss sich ändern. “

Sie fahren fort: „Dies ist unsere Hoffnung für West-New York, wo der Wohlstand, der an einem Ort der Erneuerung erzeugt wird, sich in der gesamten Region ausbreiten muss. Die wirtschaftliche Erneuerung unserer Region muss eine Erneuerung der Werte und der Ethik des Evangeliums sein, die wir als Schwestern und Brüder im christlichen Glauben teilen. Was wir sonntags sagen und beten, muss jetzt in die Welt, an den Arbeitsplatz, in die Wahlurne und in die Regierungsräte gehen, um sicherzustellen, dass West-New York eine wohlhabendere Gemeinde wird, nicht nur in Dollar, sondern auch in unserer Investition Ineinander. Jesus forderte keine Gesellschaft, in der jeder Mensch nur zum persönlichen Vorteil unterwegs war. Er forderte ein Königreich des gemeinsamen Wohlstands, der Großzügigkeit und der Gerechtigkeit, eine Gesellschaft, die menschlicher ist, weil sie im Einklang mit dem Reich Gottes steht.

In ihrem Brief fordern sie Regierungs- und Wirtschaftsführer auf, "alle Bemühungen voranzutreiben, um Beschäftigungs-, Ausbildungs- und Aufstiegschancen zu schaffen, die aus dieser hoffnungsvollen Zeit des Wachstums und der Expansion hervorgehen und allen zugänglich sind".

Lesen Sie das Gemeinsamer Pastoralbrief zur Erneuerung des westlichen New York hier (PDF öffnen)

Zum Seitenanfang